Die inneren Homies im Café des Lebens

Beziehungen bewusst leben und stärken.

Kennst du dieses Gefühl von „David gegen Goliath“, wenn du dich selbst finden willst, vor dieser großen Herausforderung aber ganz alleine dastehst? Dabei bietet das Wort  „alleine“ selbst schon einen Lösungsansatz: alle und eine – das heißt, als Erfinder deines Cafés des Lebens hast du ein Team, das dir helfen kann. Auf Neudeutsch würde man dieses Team wohl die inneren Homies nennen, deine inneren Begleiter, die dich im Leben begleiten und dir wie ein Team zuarbeiten.

Gut ist es, dieses Team zu kennen, da jeder der Homies ganz bestimmte Eigenschaften besitzt. Zusammen haben sie großen Einfluss auf deine Beziehungen im Café des Lebens, sie wirken immer unbewusst mit. Entsprechend ist es wichtig, dass du dir ihrer bewusst wirst. Denn dann kannst du dein Team zusammentrommeln, um nicht alleine zu sein – oder aber erkennen, wer dich im Team gerade wenig unterstützt, wenn du alleine bist. 

Gute Beziehungen beziehen sich auf ein gutes Miteinander,

„Teamwork makes the Dream work“.

Eine Traumbeziehung braucht dabei ein gutes Zusammenspiel der Homies in deinem Inneren. Wenn deine Homies deine Einheit stützen, wirst du auch in deinem Café des Lebens starke Beziehungen finden können.

„Alle für einen und einer für alle“

lautete bereits die Devise der Musketiere – was für ein starker Gedanke, was für eine Investition in die Fülle im Leben! 

Unsere inneren Homies

haben unterschiedliche Charakterzüge. Ich finde die Aufteilung von Jens Corssen gut, der die Typen Gerechtler, Teiler, Helfer, Vertrauter und Loslasser unterscheidet. Als Team arbeiten sie an unseren Beziehungen im Leben. 

Der Gerechtler-Homie wacht über unser Gefälligkeitenkonto. Dieses ist mit einem Bankkonto zu vergleichen. Es gibt Einzahlungen, die wir verbuchen, wenn uns jemand einen Gefallen tut, und Abbuchungen, wenn wir einem anderen etwas Gutes tun. Der

 Gerechtler

hat das Konto im Blick und schaut, wie fair es bedient wird. Er möchte es gern recht ausgeglichen, und wenn wir ihn einfach arbeiten lassen, meldet sich dieser Homie, sobald unser Saldo aus der Balance kommt. Er sendet uns Botschaften, die uns nachdenklich machen, er fordert sein Recht. Warum muss ich so viel geben, warum zahlt keiner auf mein Konto ein? Bin ich nicht selbst für den Ausgleich verantwortlich? Alleine dieses Bewusstsein sollte uns schon dazu bewegen, die Kontoverhältnisse zu klären. Das innere Team stärkt uns, es gibt uns die Kraft, aktiv zu werden. 

Einzahlungen und Gewinne lohnt es sich übrigens zu teilen, da gute Nachrichten unsere Beziehungen stärken können. Gerne sollten wir auch die Bereitschaft verkünden, einen Kredit zu vergeben. Denn solange der Gerechtler in uns achtsam mitarbeitet, ist das Teilen ein starker Homie für gute Beziehungen – zu uns selbst und zu anderen.

Der Gerechtler ist also nicht alleine, sondern hat weitere Homies in seinem Umfeld -in diesem Fall den

Teiler,

der weiß, wie sich die Dinge multiplizieren, wenn man sie teilt. Getreu dem Motto :

Sharing is caring

pflegt er Beziehungen und öffnet Wege. Wenn wir diese Offenheit haben, fällt uns das Abgeben leichter. Denn wir wissen, dass wir durch das innere Teamwork unserer Homies nur gewinnen können. Die Frage, ob sich eine Sache lohnt, wird sich dann weniger auf Gleiches mit Gleichem beziehen, sondern eine universellere Antwort mit sich bringen. Das schätzt

Helfer

in uns sehr. Er unterstützt, wo er kann, und das macht ihn stark. Im Team ist er gerne gesehen und alle achten darauf, dass er nicht überstrapaziert wird. Und das ist gut so, denn nur wenn er selbst stark ist, kann er gut unterstützen. Wenn er geschwächt ist, wird seine Hilfe nicht das volle Potenzial erreichen.

Oft wird das übersehen, wir sind dann selbst bereits am Ende, wollen aber anderen noch helfen. So kommen ein Ungleichgewicht und eine Unzufriedenheit in das innere Team der Homies, die nicht in Frieden zusammenarbeiten können. Oft äußert sich das nach Außen mit schlechter Stimmung oder Antriebsschwäche, da die Kraft im inneren Team verbraucht wird. Dieser Homies-Krieg kann uns zum Erlahmen bringen. 

Sich diese Kräfte bewusst zu machen hilft, gesunde und starke Beziehungen zu fördern. Diese sind Grundlage für das Wohlbefinden des

 Vertrauten.

Er hilft uns, zu vertrauen und uns etwas zuzutrauen. Entsprechend geht er auch gerne in Vorleistung und schenkt Vertrauen als Bonus. Er weiß, es gibt unendlich viel davon. Und selbst wenn einmal etwas schief läuft mit dem Vertrauensbonus – dank seiner Teamkollegen ist er nicht alleine und kann es wegstecken. Was er durch das Vertrauen an Mehrwert bekommt, bestärkt ihn und schenkt ihm die Fülle im Leben. Deshalb geizt er nicht damit, denn dieses würde für ihn die Leere bedeuten. Gutes Grundvertrauen in sich selbst und andere stärkt Entwicklung, das weiß der Vertrauens-Homie, da er dies in der Kindheit gelernt hat und sich in diesem Wissen entwickeln konnte. Im Team ist er gut aufgehoben, es ist ihm eine unendliche Quelle, und das feiert er auch gerne mit seinen Homies. 

Das innere Team zu hegen und zu pflegen, stärkt die Beziehungen in uns und um uns herum. Uns nicht zu verschließen, die Quelle nicht versiegen zu lassen, unterstützt ein starkes Selbst. Diese Stärke schließlich hilft dem

Loslasser.

Wahre Liebe lässt los und hält nicht fest, das ist bekannt – jedoch meist leichter gesagt als getan. Gerade im inneren Team mag man es ja gerne liebevoll. Doch jeder im Team ist, wie er ist, und das ist auch gut so. Der Loslasser versteht das und weiß: Loslassen leert nicht das Leben, sondern schenkt uns Platz für Neues. Es schmeichelt dem Leben und lässt uns spüren, dass der Winter nicht nur kalte und graue Tage hat und das Frühjahr nur kommen kann, wenn man den Winter hinter sich lässt. Dass der Schmerz im Leben auch Loslassen verlangt, um sich zu verändern. Dass dies nicht leicht ist, weiß der Loslasser sehr wohl. Doch uns hilft ja das ganze innere Homie-Team, das uns sagt: Los, lass es los, nur dann geht es weiter. Das innere Homie-Team pflegt die Beziehung zu sich selbst und ist für uns als Erfinder des eigenen Lebens eine wichtige Entdeckung, die unser Bewusstsein für unsere Beziehungen im Café des Lebens stärkt. 

Tipp: Lerne deine inneren Homies kennen – wie sehr sind sie dir bewusst und wie arbeiten sie zusammen? Mach eine Teamsitzung mit ihnen und notiere, wie sie momentan im Inneren arbeiten und im Äußeren wirken. Dann gib ihnen die Mission, ein starkes Team zu bilden, das an der Fülle arbeitet. Führe drei Tage der Fülle durch, halte den Fülleffekt fest und feiere ihn. Wenn es „David gegen Goliath“ Momente in deinem Leben gibt, bitte das innere Team um Hilfe – oder nutze deine Beziehungen. Weitere Ideen für gute Beziehungen findest du in den nächsten Folgen.