Die Gleichgewichtsformel für dein "Café des Lebens"

Die Kunst des Seins.

Wie bringe ich das nur alles unter einen Hut, frage ich mich in meinem Café des Lebens. Mich, die anderen und die ganze Welt? Wie ist die Formel dafür? Bei meinen täglichen Besuchen im Café des Lebens habe ich schon viel lernen dürfen, und ich konnte auch die Formel erkennen für eine holistische, ganzheitliche Weltanschauung. Es ist alles da, was mein Leben füllen oder auch leeren kann. Getreu dem Zitat von Galileo Galilei muss ich mich mit diesem Wissen nur verbinden:

„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur begleiten, es in sich selbst zu entdecken.“

Auch der Wunsch, alles unter einen Hut zu bringen, ist also in mir angelegt, den Schlüssel dazu zu finden, ist die Kunst. Es bedeutet im Café des Lebens, die Formel des Gleichgewichts zu kennen. Eine Formel, aus der der Einklang zwischen Körper, Geist und Seele entsteht. Aus der die Fülle sich nicht leert und die Leere sich nicht füllt.

Bewusst.Wertvoll.Leben.

Wenn wir die Bedienung im Café des Lebens bei ihrer Arbeit beobachten, werden wir Zeuge dieses Zustands: Die Kaffeespezialität, die in der Tasse zum Gast gebracht wird, verliert nichts an ihrer Schönheit, bis sie ankommt. Kein Kleckern oder Fußbad im Unterteller – ein Akt des Gleichgewichts. Genau genommen ist es dasselbe Gesetz des Gleichgewichts, das wir auch in der Energielehre finden. Oft führt die erfahrene Servicekraft ihren Beruf unbewusst aus, und ähnlich verhält es sich mit dem Gleichgewicht im Leben. Die Frage ist nur: Wie findet die Servicekraft das Gleichgewicht, und wie finden wir im Leben den goldenen Mittelweg? 

Das Beispiel zeigt, wie die Erfahrung uns lehrt, alles unter einen Hut zu bringen und ein gutes Ergebnis zu erzielen. Fällt der Bedienung im Café des Lebens beim Servieren etwas aus der Hand, wird sie beim nächsten Mal aufmerksam darauf achten, nicht wieder etwas fallen zu lassen. So ähnlich ist es mit dem Gleichgewicht. Wenn es ein Zuviel oder Zuwenig gibt, wir zu viel oder zu wenig tun, es zu einer Verlagerung zu sehr in die eine oder andere Richtung kommt, folgt unweigerlich der Ausgleich, genauso wie sich ein Pendel in seiner Bewegung hin und her bewegt. Je mehr es dabei in Schwung ist, umso mehr Zeit braucht es, sich in der Mitte einzupendeln. 

Dieses Prinzip wirkt auch im Café des Lebens.

Wenn wir das Gefühl haben, nicht alles unter einen Hut zu bekommen, und uns in der Hektik eine Tasse hinfällt, brauchen wir mehr Gleichgewicht. Es ist hilfreich, ein Bewusstsein für dieses Prinzip zu schaffen, um in die Mitte zu finden, aus der heraus in alle Richtungen Handlung möglich ist: Wenn du es eilig hast, mach einen Umweg. In meinen Augen sagt diese japanische Weisheit aus, dass das Pendel erst ins Gleichgewicht kommen muss, um von da aus die passende Richtung zu finden. Diese Formel beschreibt ein Konzept des In-der-Welt-Seins, das uns hilft, die Fülle im Leben zu stärken, das Sein zu finden und aus der Balance heraus ein gutes Leben zu führen. Nicht gelebt zu werden, sondern zu leben. Das Bewusstsein über die Kräfte im Leben zu kennen und mit ihnen zu arbeiten, in allen Lebenslagen und Lebensbereichen. Eine schöne Formel, die uns hilft, zu verstehen, warum wir nicht alles unter einen Hut bekommen haben, warum die Tasse hingefallen ist. Die uns daran erinnert, dass die Tasse ein Zeichen ist, dass sie uns auffordert, mal genauer hinzuschauen: Was ist los in meinem Café des Lebens? Tue ich zu viel oder zu wenig, und was braucht es, um das Gleichgewicht wieder herzustellen? 

Der oft geforderte Mittelweg ist zwar sehr kraftvoll,

doch nur diesen zu gehen ist nicht das wahre Leben. Die Formel des Gleichgewichts schenkt uns deshalb die Möglichkeit, auch mit Pfaden außerhalb des Mittelwegs gut umzugehen. Es muss nicht immer alles unter einen Hut gebracht werden, zerbrochene Tassen im Café des Lebens gehören dazu! Es ist der Gleichgewichtssinn, der uns dann weiterhilft und uns auf den goldenen Mittelweg zurücknavigiert. Jeder Pfad lehrt uns Erfahrung – wenn wir ihn finden und gehen möchten. Die Entscheidung ist genauso individuell wie wir selbst, die Energielehre jedoch wirkt bei allen gleich, daher ist die Formel so kraftvoll für das Sein.

Tipp: Wann hast du zuletzt deine Balance trainiert? Es ist ganz einfach, als Kind macht man das ständig, später fast nie: Balanciere auf einer Linie oder stehe ein paar Minuten auf einem Bein, das kann schon wahre Wunder wirken. Für Fortgeschrittene bietet sich auch das Balancieren auf der Slackline an, ein hervorragender Workout auf körperlicher und mentaler Ebene, bei dem man sich die Formeln der Energielehre auf ganz natürliche Weise aneignet. Weitere Ideen hierzu findest du auf meiner Seite.